Installationsanleitung


Installationsanleitung

Die SENSOSPORTS GmbH als Deutschland-Importeur der ISM Sättel ist davon überzeugt, dass Sie aufgrund des revolutionären neuen Designs, das auf bequemes und gesundheitlich unbedenkliches Radfahren abzielt ohne Taubheit zu erzeugen, sehr zufrieden sein werden.


Nachfolgend erhalten Sie nützliche Tipps, um den Sattel auf Ihrem Rad zu montieren und einzustellen.


Der Schlüssel zum Erreichen eines hohen Fahrkomforts liegt in der optimalen Einstellung Ihres Sattels.

Aufgrund des völlig neuartigen Designs im Vergleich zu herkömmlichen Sätteln muss auch die Positionierung des Sattels im Vergleich zu einem konventionellen Sattel grundlegend angepasst werden.


Haben Sie bitte etwas Geduld und nehmen Sie sich die Zeit, die Satteleinstellung über mehrere Fahrten zu entwickeln. Bedenken Sie, dass eine gewisse Anpassung an die neuen „Druckverhältnisse“ notwendig sein kann. Es empfiehlt sich zunächst kürzere Strecken (30-50km) zurückzulegen und erst nach einem Umfang von ca. 200-250 Gesamtkilometern mit dem Sattel längere Strecken am Stück zu fahren.


Die folgenden Schritte können Ihnen bei der Satteleinstellung helfen:


  1. Installieren Sie den ISM Sattel in einer neutralen Position (0 Grad Neigung gemessen an den Rails), die Sattelspitzen liegen ca. 30mm hinter der eines konventionellen Sattels. Ziehen Sie alle notwendigen Schrauben sorgfältig fest! Gegebenenfalls können Sie den ISM Sattel etwas tiefer montieren, da Ihre Sitzknochen nun ein festes Wiederlager haben und sich nicht rechts und links vom Sattel absenken können.


  2. Passen Sie im zweiten Schritt die Position des ISM Sattels in Fahrtrichtung an. Je nach Einsatzbereich kann der Sattel nun auf den Rails weiter nach vorne oder zurück geschoben werden.


  3. Speziell die Modelle ISM Adamo Racing/ Road/ Peloton/ Podium und Breakaway wurden entworfen, um in einer flachen Position gefahren oder sogar bis zu 5 Grad nach vorne geneigt zu werden. Das Verwenden des Neigungsmechanismus auf der Sattelstütze reguliert die Neigung des Sattels für den maximalen Fahrkomfort. Das Fahren in einer aerodynamischeren Position bspw. im Triathlonbereich (30 ° - 60 ° Oberkörperwinkel) kann bei starker Sattelüberhöhung eine Vorwärtsneigung verlangen.

    Konventionelle Sättel verteilen das Körpergewicht des Fahrers auf drei Punkte, die zwei Sitzknochen und den Dammbereich (weiches Gewebe). Das einzigartige Design der ISM Sättel beseitigt den Kontakt-Punkt im Dammbereich und legt das gesamte Gewicht des Fahrers auf die Sitzknochen. Der vergrößerte Druck auf den Sitzknochen ist ein direktes und gewünschtes Ergebnis des neuartigen Satteldesigns und führt zu 3 zentralen Vorteilen:


  1. Die Durchblutung wird nicht mehr gestört, ein Taubheitsgefühl und damit auch gesundheitliche Risiken sind ausgeschlossen.

  2. Durch die 2 Auflagepunkte ruht die Hüfte ruhiger auf dem Sattel, kann nicht kippen und eine größere Kraftentfaltung wird möglich.

  3. Ohne die störende Sattelnase kann die Hüfte weiter nach vorne rotieren und so wird eine noch bessere und bequemere AERO-Position erreicht.


    Einige Fahrer berichten von einer gewissen Empfindlichkeit bzw. Druckstellen im Bereich der Sitzknochen nach den ersten wenigen Fahrten. Dieser Effekt verschwindet jedoch nach wenigen Fahrten. Auch der deutsche Urologe Dr. Frank Sommer sieht diese zu Beginn manchmal auftretende Belastung als vorübergehend an und sieht die immensen gesundheitlichen Vorteile nach einer kurzen Eingewöhnung als entscheidend an. Sollten auch weiterhin unangenehme Druckbelastungen entstehen können Sie den Sattel evtl. noch etwas nach vorne neigen. Bedenken Sie aber dabei, dass die Belastung im Oberkörperbereich steigt, da ein größerer Anteil Ihres Körpergewichts dann auf Schultern und Armen lastet.


    Und nun genießen Sie die Fahrt mit Ihrem neuen ISM Sattel!


    Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich an uns!